Aktuelles

Junge Autoren schreiben über die Zukunft 

473 Geschichten, 2031 Seiten, 1.000.000 Wörter – das ist das Ergebnis des zweiten Kurzgeschichtenwettbewerbs des Klaus Münstermann Verlags. Junge Menschen im Alter von 12-20 Jahren konnten auch dieses Jahr wieder ihr Können unter Beweis stellen und ihre Kurzgeschichten zu einem vorgegebenen Thema einreichen – dieses Mal zum Thema „Zukunft“. Der Ansporn war groß, denn der Hauptpreis war auch dieses Jahr wieder ein Buchvertrag für ein eigenständiges Buch im Münstermann Verlag. Die besten Geschichten werden zudem in einem Sammelband veröffentlicht.

Es war eine schwere Entscheidung, die die Jury treffen musste: Dr. Annette Kleinert, Kunsthistorikerin aus Ibbenbüren, Dagmar Schnittker, Leiterin der Ibbenbürener Stadtbücherei, André Hagel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadt Ibbenbüren, und der Gewinner des Kurzgeschichtenwettbewerbs vom vergangenen Jahr, Tom Huppertz, berieten über die Auswahl der Siegergeschichte, der Geschichten für den Sammelband und über die Vergabe der Sonderpreise. Gewonnen hat Annika Schmitz aus Kalkar, die, zusammen mit den Gewinnern der beiden Sonderpreise, am 2. Dezember 2017 ihre Geschichte bei der Siegerehrung der jungen Autoren vorlesen wird. Die Siegerehrung findet statt in den Räumlichkeiten am Neumarkt 51a (ehemals Barmer) in Ibbenbüren ab 14 Uhr.

Interessierte sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

 

Von Zauberlehrlingen und Drachenblut – Freizeit für Kinder in Arnsberg

Das Team Rheinland veranstaltete mit Unterstützung des Teams Westfalen-Lippe und einigen Ergänzungskräften am vergangenen Wochenende vom 15.-17.09.2017 im SGV Jugendhof Arnsberg eine Freizeit mit 19 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6-15 Jahren.

Die Zauberlehrlinge waren eingeladen, an einem magischen Wochenende teilzunehmen, das von der Schule für Zauberei und Hexerei Hogwarts ausgeschrieben war. Mit viel Phantasie wurde am Wochenende die Wirkung von Zaubertränken aus Drachenblut und einem Elixier von Morgentau mit Gewitterregenaroma ausprobiert und erlebt, dass der Trank bei jedem Kind eine andere Wirkung zeigte. Manches Kind veränderte die Sprache, konnte nur noch flüstern oder es verschlug einem gar komplett die Sprache. Andere verwandelten sich in Löwen, Frösche, Hasen oder Katzen. Wie gut, dass die Zauberlehrlinge schnell herausfanden, wie die Mischung sein musste, um die Wirkung wieder aufzuheben. Die Zauberlehrlinge erfuhren, dass im Sommer im Arnsberger Wald Drachen nisteten. Die Gattung „Sauerländer Buckelhorn“ war bereits in ihr Winterquartier im Süden aufgebrochen, sodass der Wald ohne Gefahr betreten werden konnte. Im Wald wurden von den Kindern zurückgebliebene Eier gefunden, die zwar keine Drachen enthielten, jedoch in der Zaubererwelt als extrem wertvoll gelten. Jedes Kind konnte ein wertvolles Ei als Souvenir mit nach Hause nehmen. Außerdem wurden die neuesten Besenmodelle entworfen und im Flug-Parcour getestet. Abends konnten die Zauberlehrlinge dann bei Lagerfeuer und Stockbrot den ereignisreichen Tag ausklingen lassen. Zum krönenden Abschluss wurden die Kinder von einer Bigband, die am Wochenende im Haus probte, zu einem Konzert eingeladen. Aber nicht nur die Kinder genossen das Konzert der Bigband, sondern sangen auch selbst ihr komponiertes Lied mit Gitarrenbegleitung von Christof Alipaß vor.

Kurzum, alle Kinder und Betreuer erlebten ein tolles magisches Wochenende, an das wir uns sicher immer wieder gerne erinnern werden!

Saskia Bonner, Gaby Rose, Christof Alipaß

Monika Schwar-Rahe, Dilek Öndüc

 Zaubertrankstunde Drachenlegende  Dracheneier 
 Hexenbesendesigner Hexenbesendesigner  Hexenbesendesigner 

 

Für ein Zuhause

Das Leitbild für die Kinder- und Jugendhilfe tibb wurde kürzlich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin einstimmig verabschiedet. Es wurde zusammen mit den Pflegeeltern in einem einjährigen Prozess erarbeitet. Das Leitbild gibt es hier als Downloadversion.

Neujahrsempfang

Die Rede anlässlich des Neujahrsempfangs am 14.01.2017 von Lukas Münstermann mit dem Titel "Fremde Menschen - andere Welten: Eine neue Herausforderung" können Sie hier herunterladen.

 

 

Kinder malen tibb - unser neues Video

Die Kinder von Pflegeeltern und Pflegekinder machen sich ihr eigenes Bild von dem Jugendhilfeträger tibb. Ihr mutiger Umgang mit Farben und der expressive Ausdruck der Bilder zeigen auf, dass Kinder etwas zu sagen haben. Sie verbinden manchmal ihr eigenes Schicksal mit tibb, weil Ihnen geholfen wurde oder sie haben miterlebt, dass es selbst in einer Pflegefamilie zu Konflikten kommen kann.